CHARTA schneidet mit Höchstnote im Morgen & Morgen-Rating ab

Die Morgen & Morgen GmbH (M&M) hat Anfang Juli ein Update ihres „M&M Ratings Unfallversicherung“ veröffentlicht. 69 Offerten erhielten die Höchstnote von fünf Sternen, davon auch CHARTA mit folgenden Spezialkonzepten:

Grundlage der Bewertung waren die Versicherungsbedingungen.

Merkmale und deren Gewichtung

Zu den am stärksten bewerteten Kriterien gehörte unter anderem, ob Gesundheitsschäden durch erhöhte Kraftanstrengung oder Eigenebewegung versichert sind. Zu den Fünf-Punkte-Fragen zählte ferner, ob Unfälle durch Bewusstseinsstörungen durch Trunkenheit beziehungsweise ob Bewusstseinsstörungen durch ärztlich verordnete Medikamente versichert sind.

Die untersuchten Tarife konnten nach dem Berechnungsschema bis zu 156 Punkte erhalten. Ab 120 wurde die Ratingnote „fünf Sterne“ vergeben.

Den kompletten Artikel über das M&M-Rating finden Sie im Versicherungsjournal.

Versicherungsmakler Robert Zapp GmbH aus Schopfheim feiert 50-jähriges Jubiläum

Versicherungsmakler Robert Zapp GmbH aus Schopfheim feiert 50-jähriges Jubiläum

50 Jahre ist es nun her, seit die Firma Versicherungsmakler Robert Zapp GmbH in Schopfheim gegründet wurde. Mit Filialen in Lörrach und Freiburg hat sich das Maklerbüro nun einen festen Platz im Versicherungs- und Kapitalanlagenmarkt gesichert.

Schon 1984 entschloss sich Zapp, künftig als unabhängiger Versicherungsmakler zu agieren. Unter anderem war die Firma Zapp auch Gründungsmitglied von CHARTA, wo Robert Zapp von 1995 bis 2013 als Aufsichtsrat fungierte.

2003 entschloss sich der Firmengründer, sich aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen. Seitdem leiten sein Sohn Christian Zapp als Geschäftsführer und seine Tochter Alexandra Zapp als Prokuristin die Firma Robert Zapp GmbH. Im Jubiläumsjahr zählt das Unternehmen 15 Mitarbeiter.

Wir gratulieren der Firma Robert Zapp GmbH zum 50-jährigen Bestehen und freuen uns weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Verbund!

Übrigens: In der Badischen Zeitung ist ein Artikel über unsere Kollegen erschienen, den Sie hier lesen können.

Wir stellen unseren Kollegen Tobias Unger von PRIME Versicherung und Finanzen vor

Wir stellen unseren Kollegen Tobias Unger von PRIME Versicherung und Finanzen vor

CHARTA hat einen neuen Partner dazu gewonnen: Tobias Unger von PRIME Versicherung und Finanzen. Wir sprachen mit unserem neuen Kollegen und heißen ihn herzlich willkommen!

Herr Unger, bitte stellen Sie sich und Ihr Unternehmen kurz vor.
Wir sind PRIME Versicherung, gegründet haben wir uns 2019 in Langenfeld bei Düsseldorf, vorher waren wir eine Hauptagentur der Allianz. Da uns die Allianzwelt aber zu klein wurde und wir eh schon immer irgendwie anders waren und nicht in das Bild des typischen „Hr. Kaiser“-Klischee passen wollten, musste halt ein neuer Weg begonnen werden.

Wir begannen am 01.08.2019 mit genau einem Kunden im Bestand. Liebe Kollegen, ich brauche euch dann ja sicher nicht sagen, was dies bedeutete. Akquise, Akquise, Akquise, dazu natürlich hoher finanzieller Druck und viel Neues lernen müssen in kurzer Zeit, was man in der Ausschließlichkeit vorher alles Freihaus bekommen hat. Um es ehrlich zu sagen: Es waren jetzt zwei sehr harte Jahre mit Blut, Schweiß und manchmal sicher auch Tränen. Aber das Licht am Ende des Tunnels ist absolut erkennbar (und nein es ist kein Zug, der einem entgegen kommt).

Eigentlich wollten wir nie ein typisches Vertreter-Bild von uns machen, aber für CHARTA haben wir dann mal eine Ausnahme gemacht, das Ergebnis sehen Sie dann hier auf diesem Foto.

PRIME ist Alrona Noven, Versicherungskaufrau zuständig für alles, was den Backoffice-Bereich angeht sowie die Abwicklung von Schäden, und Tobias Unger, Fachmann für Versicherung und Finanzanlage, zuständig für alles rund um das Thema Vertrieb, Angebot Erstellung und Verkauf beim Kunden.

Wie sind Sie auf CHARTA aufmerksam geworden?
CHARTA haben wir im Frühjahr durch einen befreundeten Makler – Herrn Markus
Kassner – kennen gelernt. Da er immer sehr am Schwärmen war, weckte er auch bei uns das Interesse. Nach einer Probemitgliedschaft sind wir heute offizieller Partner von CHARTA und freuen uns jeden Tag über die Möglichkeiten, was uns dies bietet.

Warum haben Sie sich für eine CHARTA-Partnerschaft entschieden?
CHARTA bietet einen großen Warenkorb an Möglichkeiten, die man frei nutzen kann oder auch nicht, kein Zwang, dies war uns nach der Zeit bei der Allianz ganz besonders wichtig. Die Kollegen, die aus der Ausschließlichkeit kommen, kennen sicher auch die „Zwänge“, denen man da dann auch unterliegt. Hier bei CHARTA kann man aber wirklich freier Unternehmer sein und alle Möglichkeiten frei nutzen.

Was macht uns ein wenig anders als den 0815-Vertreter?!  Wir haben nie versucht dahin zu gehen, wo sich eh schon all die Kollegen tummeln, sondern haben Nischen gesucht, wo man sich ausbreiten kann, so sind wir z. B. einer der ganz wenigen Makler, die ein Mofa Auto/45 km/h Auto Vollkasko versichern können.  Auch haben wir nie Personengruppen oder Gewerbe ausgeschlossen, die vorher bei der Allianz Persona non grata waren.

Da wir auch oftmals unkonventionell mit YouTube Videos, besonders auf unsere Kunden selbst kreierter Werbung oder live Aktionen auf uns aufmerksam machen, haben wir einen stetigen Zuspruch an Kundschaft. Nicht satt sein und noch großes erreichen wollen ist dann hier wohl eines der kleinen Geheimnisse.

Gibt es etwas, was Sie Ihren Kollegen mitteilen möchten?
Vielen Dank, dass wir uns hier vorstellen durften, wir wünschen Ihnen und uns nach dieser etwas komischen Zeit jetzt wieder viele, viele live Kundentermine!

 

 

 

 

 

Hausratversicherung: Wertzuwachs ohne Reue

Hausratversicherung: Wertzuwachs ohne Reue

Die eingeschränkten Reisemöglichkeiten in der Corona-Pandemie haben so manchen Urlaubseuro in die Anschaffung neuer Dinge für Wohnung, Haus, Hof oder Garten geführt.

Vielleicht eine neue Wohnlandschaft? Neue Unterhaltungselektronik oder eine neue Küche? Vielleicht zusätzlich ein komfortables Wasserbett? Und wenn man schon mal dabei ist, dann wird gleich durchrenoviert: Wände, Decken, Gardinen und Deko.

Viele Anschaffungen führen häufig dazu, dass sich der Wert des Hausrats deutlich erhöht. Wer sich darüber Gedanken macht, dem fällt früher oder später bestimmt auch die Hausratversicherung ein. Je nach Vertragsgestaltung sollte eine Anpassung der Versicherungssumme vorgenommen werden. Zwar gibt es in vielen Verträgen den Ansatz pauschaler Wertsummen je Quadratmeter. Aber die Festlegung einer fixen Versicherungssumme, mit oder ohne „Reserve“ für Neuanschaffungen, ist keine Ausnahmeerscheinung. Und auch wer sich etwas ganz besonders Wertvolles gönnt, kann bei einer Hausratversicherung mit dem Pauschalsystem die Grenzen des Versicherungsschutzes schnell überschreiten.

Anschaffungen spezieller Hausratgegenstände wie etwa eines Wasserbetts oder eines Maxi-Aquariums sollten Anlass sein, einen Blick ins Kleingedruckte der Hausratversicherung zu werfen. Denn möglicherweise gibt es Ausschlüsse oder summenmäßige Begrenzungen von Schäden durch ausgelaufenes Wasser.

Apropos Wasser: Grundsätzlich können im Schadensfall verschiedene Versicherungen zum Zuge kommen. Sollte sich wider Erwarten Wasser aus dem Bett oder dem Aquarium einen Weg durch die Wohnung bahnen, übernimmt die Hausratversicherung den finanziellen Ausgleich der Schäden an Möbeln und sonstigem Inventar. Die hoffentlich vorhandene private Haftpflichtversicherung wird wichtig, wenn das Wasser einen Weg in die nebenan oder darunterliegende Wohnung findet und beim Nachbarn Schaden anrichtet. Sollte es tatsächlich auch zu Schäden am Gebäude kommen, ist die Wohngebäudeversicherung an der Reihe. Das Risiko, das von einem neuen Wasserbett oder Aquarium ausgeht, gilt allerdings als sehr überschaubar. Wesentlich wahrscheinlicher ist es, dass Geschirrspüler oder Waschmaschine einen Wasserschaden produzieren.

Absicherung der Arbeitskraft: Chefsache

Absicherung der Arbeitskraft: Chefsache

Mit dem Chef steht und fällt alles, gerade in kleineren Betrieben. Führen ein Unfall oder eine langwierige Erkrankung  zum „Aus“, kann das für sein Unternehmen dramatische Folgen haben. Aber noch schlimmer trifft es ihn und seine Familie, wenn für den Ernstfall nicht richtig vorgesorgt wurde.

Wer glaubt, auch ohne private Vorsorge schon gut abgesichert zu sein, sollte ein paar Punkte bedenken:

  • In einigen Branchen hat der Unternehmer die Möglichkeit, einen Anspruch auf eine Invalidenrente günstig zu erwerben. Dafür braucht er sich nur über die zuständige Berufsgenossenschaft freiwillig gegen Unfall zu versichern. Aber: Er kann mit einer Rente nur rechnen, wenn der Unfall bei der Arbeit passiert ist.
  • Eine private Unfallversicherung ist daher sicherlich ratsam, um auch das Risiko in der Freizeit abzufangen – immerhin rund 80 Prozent aller Unfälle passieren hier. Nur: Es wird eben ausschließlich für Unfallfolgen gezahlt, nicht aber bei den Auswirkungen von Krankheiten.
  • Für den Krankheitsfall gibt es die gesetzliche oder private Krankenkasse. Teils kann man zwischen verschiedenen Tarifen wählen und sich Leistungen zukaufen. Aber: Die Krankenkasse stellt ihre Zahlungen ein, sobald feststeht, dass es sich nicht um eine vorübergehende Krankheit, sondern um dauerhafte Berufsunfähigkeit handelt.
  • Auch Selbstständige in der gesetzlichen Rentenversicherung müssen im Alter nur mit der normalen Altersrente auskommen. Zudem gibt es für alle, die nach 1960 geboren oder erst nach 2000 in die Rentenversicherung eingetreten sind, dort gar keine Berufsunfähigkeitsrente mehr. Stattdessen lediglich die Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit. Damit aber kann der gewohnte Lebensstandard bei Berufsunfähigkeit bei weitem nicht aufrecht erhalten werden.

Eine gesonderte Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist daher vernünftig. Ein Überblick über regelmäßige Einnahmen und Ausgaben zeigt, wie hoch die Lebenshaltungskosten sind. Daraus lässt sich die notwendige Höhe einer BU-Rente oder Unfallversicherungssumme ableiten, um im Fall der Fälle den erreichten Lebensstandard ohne große Abstriche beibehalten zu können.

Die Höhe des Versicherungsschutzes bestimmt zu einem gewissen Grade auch den Preis der privaten Vorsorge. Der Beitrag hängt darüber hinaus von der Laufzeit der Versicherung ab, außerdem von der Berufsgruppe, zu der der Antragsteller zählt. Der Akademiker als Inhaber eines Computergeschäftes beispielsweise zahlt weniger als jemand, der sich als Chef körperlich stark anstrengen muss. Einfluss auf die Beitragshöhe hat weiterhin das Alter bei Vertragsabschluss. Je jünger man einsteigt, umso niedriger sind die Beiträge. Doch wichtiger als der Preis für die Police sind die Versicherungsbedingungen. Eine umfassende Beratung durch einen Fachmann ist sehr ratsam.

Hat der Selbstständige schon bestimmte Vorerkrankungen oder leidet an Unfallfolgen, kann es mit dem Vertragsabschluss schwierig werden. Die Ablehnung steht im Raum, oder der Versicherer gleicht das erhöhte Risiko durch einen Prämienzuschlag aus. Möglich ist auch, dass Vorerkrankungen oder Unfallfolgen vertraglich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen werden. Spätestens jetzt sollte auf Beratung durch einen unabhängigen Versicherungsmakler gesetzt werden, um böse Überraschungen im Leistungsfall auszuschließen.