~|icon_grid-2×2~|elegant-themes~|solid

HÄGER VV a.G.: weniger Papier für mehr Nachhaltigkeit

von Silvia Mireva

am 9. März 2021

Mit der Einführung des elektronischen Postfachs fördert der HÄGER Versicherungsverein a. G. die grüne Wende im Versicherungswesen
Kommunikation per Mail ist häufig nicht nur komfortabler als der klassische Briefverkehr, sie ist auch deutlich ressourcenschonender. Mit der Einführung des elektronischen Postfachs bietet der HÄGER Versicherungsverein a.G. seinen Kunden die Möglichkeit, einen zeitgemäßen Kommunikationskanal als Alternative zur herkömmlichen Briefpost zu nutzen und so einen wirksamen Beitrag zum Schutz von Klima und Wäldern zu leisten.

Ein Beitrag zum Ressourcenschutz
Papier ist einfach und praktisch, aber auch ein Ressourcenkiller. Denn die Papierherstellung verbraucht große Mengen der essenziellen Rohstoffe Holz und Wasser, zudem ist der Energiebedarf enorm. Dennoch gehört Papier auch im Zeitalter der Digitalisierung nach wie vor zum gängigen Standard. Mit einem jährlichen Papierverbrauch von 250 kg pro Einwohner schafft es Deutschland damit weltweit auf den vierten Platz hinter den USA, China und Japan. Mit dem Angebot des digitalen Postfachs möchte der HÄGER Versicherungsverein a. G. dieser Entwicklung entgegenwirken.

„Wir übernehmen gerne Verantwortung.“
Mit der Etablierung des digitalen Postfachs greift der HÄGER Versicherungsverein a. G. einen Trend der Branche auf, in dem Vorstand Marcus Dierschke auch ein Bekenntnis zu mehr Nachhaltigkeit sieht: „Wir wissen, wie bedroht unsere Wälder sind und wie knapp die Ressource Wasser werden kann. Deshalb möchten wir unseren Beitrag für ein zeitgemäßes, ressourcenschonendes Versicherungswesen leisten. Wir übernehmen gerne Verantwortung.“ Im digitalen Postfach sieht Dierschke zudem eine gute Möglichkeit, den eigenen CO2-Footprint weiter zu verkleinern.

Mehr Wahlfreiheit für Kunden
Mit dem digitalen Postfach bietet der HÄGER Versicherungsverein a. G. eine neue Möglichkeit zu einer vereinfachten und klimaschonenden Kundenkommunikation. Dennoch soll der elektronische Briefkasten nur als Alternative zum klassischen Briefkontakt angeboten werden. Kunden haben auch weiterhin die Möglichkeit, den Kontakt zur Versicherung so zu gestalten, wie es ihren Bedürfnissen und Wünschen am besten entspricht.

Lösung in Beraten & Tarifieren
In der CHARTA-Beratungsumgebung kann der Dokumentenversand individuell je Kunde schon bei der Beantragung festgesetzt werden. Dazu haben Sie die Auswahl zwischen Post- und Mailversand (nebst Eingabefeld für die E-Mail-Adresse des Kunden).

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren…