~|icon_grid-2×2~|elegant-themes~|solid

Wir stellen unsere Kollegin Kim Hahn vom Maklerbüro Leo Forsbeck vor

von Silvia Mireva

am 29. April 2021

Seit rund sechs Jahren hat Kim Hahn das Maklerunternehmen Leo Forsbeck übernommen. Nun macht sie sich bei CHARTA für ein Frauennetzwerk stark. Wir sprachen mit ihr über ihre Zusammenarbeit im Verbund und die Ziele, die sie sich für das Frauennetzwerk gesteckt hat.

Frau Hahn, erzählen Sie uns über sich und Ihr Unternehmen.
Kim Hahn: Das Unternehmen Leo Forsbeck wurde 1932 gegründet und ist Inhabergeführt. Im Jahre 1994 schloss sich Leo Forsbeck der CHARTA Börse für Versicherungen AG an und konnte auf diese Weise seine Position im Markt deutlich festigen. Als Nachfolgerin von Leo Forsbeck ist mir ein besonderes Anliegen, meinen Kunden durch objektive, neutrale Beratung einen Mehrwert zu bieten. Wir entwickeln individuelle Versicherungslösungen und setzen auf einen langfristigen, partnerschaftlichen Beratungsansatz. Als Familienunternehmen profitieren wir von unserem Vertrauensbonus, unserer stetigen Kundennähe und können neutral beraten.

Seit wann sind Sie CHARTA-Partnerin und wie haben Sie sich damals für die CHARTA-Partnerschaft entschieden?
Kim Hahn: Als ich vor sechs Jahren das Unternehmen übernommen habe, stand es für mich außer Debatte, weiterhin, genau wie Leo Forsbeck, CHARTA-Partnerin zu bleiben. Eine andere Entscheidung war für mich nie eine Option, denn im Verbund lebt man die Zusammenarbeit und die Unterstützung durch die anderen Kolleginnen und Kollegen.

Was schätzen Sie besonders an CHARTA bzw. wie empfinden Sie die Zusammenarbeit mit unserem Verbund?
Kim Hahn: Ich bin sehr dankbar und stolz darauf, CHARTA-Partnerin zu sein. Ich weiß, dass ich im Verbund nicht nur auf mich allein gestellt bin und sollte ich Fragen haben, stehen mir die Kollegen mit Rat und Tat zur Seite. Das ist ein Mehrwert, den ich bei der CHARTA sehr zu schätzen weiß. Hinzu kommen die vielen tollen CHARTA-Spezialkonzepte, von denen ich in meiner alltäglichen Arbeit und bei der Beratung meiner Kunden profitiere.

Sie haben zusammen mit ein paar anderen Kolleginnen ein Frauennetzwerk bei CHARTA ins Leben gerufen. Was hat Sie zu diesem Schritt bewegt?
Kim Hahn: Wir sind ein Verbund unabhängiger Maklerinnen und Makler und dadurch haben wir schon ein Netzwerk, was ein Mehrwert für uns alle ist. Frauen in der Assekuranz haben allerdings ein anderes Berufsbild als Männer. Viele treten nicht selbstbewusst genug auf und haben oft das Gefühl nicht richtig eingeschätzt zu werden, obwohl wir genauso professionell sind und Großes erreichen können. Hinzu kommt es, dass wir Familie und Beruf unter einen Hut bringen und das Ganze mit Bravour meistern. Mit dem Frauennetzwerk bei CHARTA wollen wir andere Frauen dazu motivieren, es in die Selbstständigkeit zu wagen. Wir wollen, dass CHARTA weiterwachsen wird, neue Ideen entwickeln und zugleich auch zeigen, dass bei CHARTA alle willkommen sind, sowohl Männer als auch Frauen. Letztendlich kommt es darauf an, dass wir unsere Erfahrungen in einen Pott schmeißen und große Fortschritte verzeichnen.

Welche Ziele haben Sie sich für die Zusammenarbeit im Frauennetzwerk gesteckt?
Kim Hahn: Kräfte bündeln, Frauen in der Assekuranz fördern, CHARTA nach vorne bringen und voneinander lernen. Und natürlich möchten wir ein Vorbild für andere Frauen sein, die sich für den Beruf Maklerin entscheiden.

Gibt es noch etwas, was Sie Ihren Kollegen mitteilen möchten?
Kim Hahn: Ich wünsche mir, dass wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und den Verbund weiter stärken. Und egal, was in der Zukunft auf uns zukommt, dass wir es Hand in Hand angehen und gegenseitig von unserer Unterstützung profitieren.

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren…