Toben mit Regeln -Kinder-Unfallversicherung-

Toben mit Regeln -Kinder-Unfallversicherung-

Es ist Frühling und damit wieder Zeit, mit den Kindern mehr Zeit im Freien zu verbringen. Ein Besuch auf dem Spielplatz lässt Kinderherzen – zumindest in einem bestimmten Alter – höherschlagen. Doch wie so oft birgt auch das Toben auf Klettergerüst und Schaukel gefahren.

Die Zahl der Kinder unter 15 Jahren, die jährlich nach Unfallverletzung ärztlich versorgt werden müssen, wird auf mindestens 1,88 Millionen geschätzt. Verletzungen im Alter von 1 bis 17 Jahren sind der häufigste Grund für eine Aufnahme in ein Krankenhaus und der zweithäufigste Anlass für Arztbesuche, weiß das Bundesgesundheitsministerium. Wie können Unfälle gerade auf Spielplätzen verhindert werden? Vor allem ist auf bequeme, gutsitzende Kleidung zu achten. Kordeln, Schlüsselbänder, Schals, Kettchen und vor allem Fahrradhelme sind auf dem Spielplatz tabu: Kinder können damit hängenbleiben und sich im schlimmsten Fall strangulieren. Spielgeräte sollten zudem zum Alter der Kinder passen und vor der ersten Benutzung gemeinsam mit den Eltern ausprobiert werden. Bei allem Toben sollten auch auf dem Spielplatz Regel gelten: Nicht drängeln, nicht essen und trinken – etwa mit einem Strohhalm im Mund – während des Spielens. Auch der Zustand des Spielplatzes ist wichtig: Gibt es Hinweisschilder zu Verhalten und Betreiber? Gibt es eine sichere und deutliche Abgrenzung durch Zäune oder Sträucher zur Straße? Ist die Anlage sauber? Wichtig ist zudem die Aufsichtspflicht der Eltern, die dem Alter und Reifegrad der Kinder entsprechen sollte. In der Regel gilt: Erst ab 7 Jahren reicht es hin und wieder einen Blick aufs Kind zu werfen. Jüngere Kinder müssen engmaschiger beaufsichtigt werden. Wer mit einer Kinderunfallversicherung finanziell für den Fall vorsorgen möchte, dass ein Unfall bleibende Schäden beim Kind hinterlässt, sollte seinen Makler gezielt darauf ansprechen.

Quelle: Ergo

 

Inter: Neuer Sideletter Gewerbe Sach!

Inter: Neuer Sideletter Gewerbe Sach!

Wie bereits angekündigt haben wir mit der Inter auch einen Sideletter Gewerbe Sach vereinbaren können.

Dieser erweitert die Standarddeckungen des Versicherers in den Sparten gewerbliche Gebäude-, Inhalts- und Ertragsausfallversicherung. Der Sideletter bietet einen deutlichen Mehrwert und sichert Ihre Kunden noch umfangreicher ab.

Ab sofort steht der Sideletter in unserer Gewerbeplattform CHARTA.SCOUT zur Verfügung!

Voraussetzung für den Sideletter ist also, dass Sie über CHARTA.SCOUT bei der Inter eindecken. Dann – und nur dann – wird der Sideletter automatisch beigefügt. In der Police gibt es einen Hinweis auf den Sideletter. Der Sideletter gilt für sämtliche rechenbare Betriebsarten in SCOUT. Derzeitig sind die Leistungsmerkmale in SCOUT noch nicht hinterlegt, aber der Sideletter wird bereits policiert! Bei Ausschreibungen in SCOUT wird individuell geprüft ob der Sideletter gewährt wird.

Nachfolgend ein kurzer Auszug aus den CHARTA-spezifischen Zusatzleistungen für Ihre Kunden:

Gewerbliche Gebäude:

  • Besitzstandsgarantie
  • erweiterte Summen- u. Konditionsdifferenzdeckung
  • Repräsentantenklausel
  • Versehensklausel
  • Verzicht auf Rücktritt bei vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung (diese länger als 2 Jahre zurückliegt oder es sich um einen Schaden bis 1.000 € Höhe handelt)
  • erweiterte Vorsorge für neu hinzukommende Betriebsstätten  (max. 350.000 €)
  • Freizügigkeit
  • Leckortungskosten max. 2.500 €
  • Bruchschäden an Gasrohren auf dem Versicherungsgrundstück (innerhalb u. außerhalb versicherter Gebäude)
  • Böswillige Beschädigung (auch Graffitischäden) bis 15.000 € (max. 3 Fach p.a.)
  • Gärtnerische Anlagen
  • Mehrkosten für Wiederaufbaubeschränkungen
  • Belohnung an Feuerwehrlöschkräfte
  • Schäden im Zusammenhang mit der Fehlfunktion von Rauchmeldern
  • u.v.m.

Inhaltsversicherung:

  • Besitzstandsgarantie
  • erweiterte Summen- u. Konditionsdifferenzdeckung
  • Repräsentantenklausel
  • Versehensklausel
  • Verzicht auf Rücktritt bei vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung (diese länger als 2 Jahre zurückliegt oder es sich umeinen Schaden bis 1.000 € Höhe handelt)
  • erweiterte Vorsorge für neu hinzukommende Betriebsstätten  (max. 350.000 €)
  • Freizügigkeit
  • u.v.m.

Ertragsausfallversicherung:

  • Rückwirkungsschäden (Zulieferer und Abnehmer)
  • Sachen des Versicherungsnehmers außerhalb der Betriebsstelle

 

Den CHARTA Sideletter mit allen Erweiterungen im kompletten Wortlaut finden Sie hier.

Alle Informationen und sämtliche Unterlagen finden Sie auf den Produktseiten in CHARTA.NETZ. Hier geht´s zur Produktseite gewerbliche Gebäudeversicherung, zur Inhaltsversicherung (inkl. Ertragsausfall) gelangen Sie hier.

Einen umfänglichen CHARTA Sideletter zur Betriebshaftpflicht mit der Inter haben wir bereits, auch dieser steht Ihnen in SCOUT zur Verfügung. Hier kommen Sie zur Produktseite in CHARTA.NETZ.

Moderner Versicherungsschutz, der mit zusätzlichen Vereinbarungen zu einem absolut runden Angebot für Ihren Kunden wird, reduziert nachhaltig Ihre Haftung. Belohnen Sie den Partner-Versicherer, der mit diesem Wording in Vorleistung getreten ist, mit einer bevorzugten Berücksichtigung bei der Geschäftsvergabe, wann immer es vertretbar ist!

Sie haben noch keine Anbindung an den Versicherer? Hier kommen Sie zu unserem Anbindungstool.

Ihr Ansprechpartner bei CHARTA: Michael Paetzke (0211 864 39-40 oder paetzke@charta.de).

 

 

Manager-Versicherungen

Manager-Versicherungen

Schutz vor Manager-Fehlern

Manager tragen nicht nur Verantwortung, sondern besitzen auch Macht. Das macht sie nicht selten anfällig für Fehleinschätzungen und folgenschwere Fehler – von den diversen Skandalen etwa um VW und Wirecard ganz zu schweigen. Helfen kann dabei eine sogenannte D&O-Versicherung.

Der Begriff D&O-Versicherung stammt aus den USA und ist eine Abkürzung für Director´s and Officer´s Liability Insurance. Sie ist eine besondere Form der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Mitglieder von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Unternehmen, also etwa für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte. Die D&O sichert diese Unternehmenslenker gegen Haftungsansprüche ab: Wenn ein Manager eine seiner Pflichten verletzt und für den entstandenen Schaden haftbar gemacht wird, zahlt die D&O-Versicherung den Schadenersatz. Sie schützt dabei sowohl gegen die Forderungen von Aktionären und anderen Anteilseignern als auch gegen die Ansprüche durch das eigene Unternehmen. Sie übernimmt aber auch die Kosten für Anwälte, Gutachter und Gerichtsverfahren, um unberechtigte Ansprüche gegen den Manager abzuwehren. Reguliert werden nur fahrlässige Pflichtverletzungen, nicht Vorsatz oder wissentliche Pflichtverletzungen. In der Regel schließen Unternehmen für ihre angestellten Manager eine Manager-Haftpflichtversicherung ab, nicht die Manager selbst.

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

 

 

Versicherung für Hunde und Katzen

Versicherung für Hunde und Katzen

Fellnasen rundum gut betreut

Ein Haustier ist – gerade in Zeiten der Pandemie – schnell angeschafft. Doch sie wollen uns je nach Rasse über viele Jahre begleiten. Bei der Entscheidung für eine Fellnase sollte auch bedacht werden, was im Urlaub und bei einem Schaden passiert.

 Während viele Hunde ihre Familie auch im Urlaub gern begleiten, fühlen sich Katzen in ihrer gewohnten Umgebung am wohlsten. Daher sollte – wenn Nachbarn, Familie und Freunde für eine ausreichende Betreuung de Katze nicht infrage kommen – rechtzeitig ein Katzensitter beauftragt werden, sich täglich um das Tier zu kümmern. Bei Hunden ist es angeraten, sie in eine gute Tierpension zu geben, falls sie nicht mit in den Urlaub fahren können oder wollen. Soll der Hund in ein anderes Land reisen, muss er gechipt und gegen Tollwut geimpft sein sowie seinen EU-Heimtierausweis mitführen. Achtung: Die letzte Tollwutimpfung darf nicht älter als ein Jahr, aber auch nicht jünger als 21 Tage zum Reiseantritt sein. Tierärzte geben hier Auskunft.

Hundehaftpflicht-Versicherung ist sinnvoll

Ob zu Hause oder auf Reisen gilt: Eine Hundehaftpflicht-Versicherung ist äußerst angeraten. Zwar ist sie nicht in allen Bundesländern Pflicht, aber der Gedanke beruhigend, dass man als Hundebesitzer abgesichert ist, falls der Vierbeiner Schaden anrichtet. In sechs Bundesländern ist der Abschluss einer Hundehaftpflicht für jeden Hundehalter Pflicht. Und in neun Bundesländern gibt es für bestimmte Hunde eine Versicherungspflicht. Für welche Rasse die Hundehaftpflichtversicherung Pflicht ist, hängt hier von verschiedenen Kriterien ab. Katzen sind hingegen über eine Privathaftpflichtversicherung abgesichert, wenn man eine abgeschlossen hat.

Quelle: Signal Iduna; www.vergleichen-und-sparen.de

 

Altersvorsorge für Selbstständige

Altersvorsorge für Selbstständige

Kommt die Versicherungspflicht?

Viele Freiberufler und selbstständig Tätige fragen sich, ob und ab wann sie per Gesetz für ihr Alter vorsorgen müssen und in welcher Form. Konkretes gibt es indes noch nicht.

Seit Jahren will die Politik ein Gesetz auf den Weg bringen, mit dem der vorprogrammierten Altersarmut vieler Freiberufler und Selbstständigen vorgebeugt werden soll. Erst sollte sie 2021 kommen, später war das Jahr 2024 im Gespräch. Allerdings kann das Bundesministerium für Arbeit und Soziales derzeit keine genauen Angaben machen – weder über den Zeitpunkt noch über die Ausgestaltung. Im neuen Koalitionsvertrag gibt es nun aber eine konkrete Passage, die als Arbeitsauftrag angesehen werden kann. Sie betrifft allerdings nur neue Selbstständige. Auf Seite 71 heißt es unter der Überschrift Absicherung für Selbständige:

Das sagt der Koalitionsvertrag 

„Wir werden für alle neuen Selbstständigen, die keinem obligatorischen Alterssicherungssystem unterliegen, eine Pflicht zur Altersvorsorge mit Wahlfreiheit einführen. Selbstständige sind in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert, sofern sie nicht im Rahmen eines einfachen und unbürokratischen Opt-Outs ein privates Vorsorgeprodukt wählen. Dieses muss insolvenz- und pfändungssicher sein und zu einer Absicherung oberhalb des Grundsicherungsniveaus führen. Bei jeder Gründung gilt jeweils eine Karenzzeit von zwei Jahren. Die geförderte zusätzliche private Altersvorsorge steht allen Erwerbstätigen offen.“