~|icon_grid-2×2~|elegant-themes~|solid

Hochzeitsversicherung: Ja – aber sicher

~|icon_comment~|elegant-themes~|solid

von Silvia Mireva

am 17. November 2020

Dass aus einer frisch geschlossenen Ehe eine Partnerschaft fürs Leben wird, dafür kann keine  Hochzeitsversicherung garantieren. Sie kann aber dem schönsten Tag im Leben das finanzielle Risiko nehmen, falls die Hochzeit aus verschiedenen Gründen nicht zustande kommt.

Gemeinsam auf die Reise durchs Leben und zu Beginn per Hochzeitsreise einmal um die Welt? Kein schlechter Start. Sicherlich wird im Zuge der Reiseplanung eine Reiserücktrittsversicherung vereinbart, damit nicht auch noch die Kosten zu tragen sind, falls kurzfristig etwas dazwischen kommt. Ganz ähnlich funktioniert die Hochzeitsversicherung. Zwingen bestimmte Umstände dazu, die Eheschließung abzusagen oder zu verschieben, fängt diese Versicherung die finanziellen Folgen auf. Dazu zählen insbesondere Stornokosten für Saalmieten, Künstlerhonorare oder Kosten fürs Catering.

Natürlich sind nicht alle denkbaren Risiken versichert, sondern beispielsweise schwere Erkrankungen der heiratswilligen oder eines nahen Angehörigen, ein schwerer Unfall oder unverschuldete Arbeitslosigkeit. Die Angebote der Versicherer unterscheiden sich im Detail, teilweise schließen die Policen auch Servicedienstleistungen mit ein. Dazu zählen etwa die Unterstützung bei der Suche nach einer neuen Location, falls die ursprünglich vorgesehene nicht genutzt werden kann – oder kurzfristig der gebuchte DJ ausfällt und Ratlosigkeit herrscht, wer einspringen könnte. Ein unabhängiger Versicherungsmakler hilft bei der Entscheidung, welcher Versicherer das beste Leistungspaket schnürt.

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren…